Serienjunkies.org

Tibet in Flammen: Von der Hoffnung danach – dTV – Xvid

Cover

Dauer: 43:00 | Größe: 350 MB | Sprache: Deutsch | Format: Xvid | Uploader: Sid

An einem Strommast vor dem Olympiagelände bringt ein Tibetaktivist ein Protestbanner an. Für die chinesischen Sicherheitskräfte – ein Schock. Selbst Pekings politischster Ort, der Platz des Himmlischen Friedens, bleibt nicht verschont: „Für ein freies Tibet!“, rufen Demonstranten, darunter auch ein Medizinstudent aus Giessen. Die Olympischen Spiele in Peking sollten eigentlich Chinas Demonstration neuer Stärke sein. Tatsächlich gehen Protestbilder aus Peking um die Welt, provozieren Tibetaktivisten das kommunistische Regime auf das Äußerste. Tibet, „das Dach der Welt“, rückte nie zuvor so stark in den Fokus der Weltöffentlichkeit wie im Olympiajahr 2008. In Chinas Unruheregion Nummer 1 schien die vor-olympische Ruhe endgültig vorbei, als am 14. März 2008 Lhasas Altstadt einen Straßenkrieg erlebt. Aufgebrachte Mönche und einfache Tibeter zerstören chinesische Läden und Banken. Ihr Zorn richtet sich gegen jeden Chinesen, der sich auf die Straße wagt – brutale Gewalt bricht los. Es sind die schwersten Ausschreitungen seit 20 Jahren. Die Tibeter leben seit 49 Jahren unter chinesischer Fremdherrschaft. Sie kämpfen um mehr Freiheit. Doch ihr buddhistischer Glaube gebietet ihnen nur einen Kampf mit friedlichen Mitteln. Diesmal endete der Protest in blinder Gewalt. Der Aufstand der Tibeter im Olympia-Jahr – er schockierte China und die ganze Welt. Die Pekinger Führung beschuldigt den Dalai Lama, die Unruhen angestiftet zu haben. Das geistige Oberhaupt der Tibeter wirft den Chinesen „kulturellen Völkermord“ vor. Trotzdem haben sich beide Seiten bereit erklärt, miteinander zu reden. Gibt es Hoffnung auf eine Lösung? Oder sind die Tibet-Gespräche nur Propaganda, um die weltweite Anti-China-Stimmung zu bändigen? Eine freie Berichterstattung über die Lage in Tibet ist auch jetzt, ein Jahr nach dem Aufstand, nach wie vor unmöglich. China hält am Reiseverbot für Journalisten fest und verfolgt eine massive Medienzensur. Die Außenwelt, so scheint es, soll von der tatsächlichen Lage in Tibet nichts erfahren. Der Film „Tibet in Flammen – Hoffnung nach dem Aufstand“ rekonstruiert die Tibet-Krise im Olympiajahr. Er zeigt exklusive Aufnahmen vom Aufstand der Tibeter und erzählt, wie der Dalai Lama und Chinas kommunistisches Regime um eine Lösung ringen – bis heute. (Ein Ein Film von Anja Bröker)

Tibet.in.Flammen.Von.der.Hoffnung.danach.GERMAN.DOKU.WS.dTV.XviD-WiM
Download: hier | netload.in
Download: hier | rapidshare.com
Download: hier | ul.to

Erstellt am 13 Mai '09, in Geschichte/Politik, Länder, Menschen. Tags: , , , , , .

Nach oben