Serienjunkies.org

ABBA: The winner takes it all – SATRip – Xvid

Cover

Dauer: 90:00 | Größe: 1.100 MB | Sprache: Deutsch | Format: Xvid | Uploader: gloomer

Fast jeder auf der Welt kann auf Anhieb zumindest einen ABBA-Hit nennen – „Waterloo“, „Dancing Queen“, „Money Money“, „Super Trouper“ oder „Fernando“ -, obwohl sich die Truppe schon 1982 auflöste. Auch aus der jungen Generation laufen ihnen die Fans in Scharen zu. Vor einem Vierteljahrhundert – 1974 – starteten ABBA mit dem Gewinn des „Grand Prix d’Eurovision“ und „Waterloo“ ihre Weltkarriere. Im März 1999 feierte ein neues Musical über ABBA – „Mamma Mia!“ – im Londoner Westend Premiere. Für diese Show wurden bereits im Vorverkauf 1,5 Millionen Tickets abgesetzt. Was machte den Erfolg von ABBA aus? Dieser Frage geht der renommierte Dokumentarfilmer Chris Hunt in seinem Musikfilm nach – mit Hilfe der vier „ABBA“s. Agnetha Fältskog (Gesang), Benny Andersson (Keaboard), Björn Ulvaeus (Gitarre, Gesang) und Anni-Frid Lyngstad (Gesang) gaben für Hunt ihre jahrelange Zurückhaltung auf und stellten sich seiner Kamera und seinen Fragen. Als sich ABBA 1982 auflöste, glaubte die Fachwelt an ein baldiges Verblassen ihres Ruhmes. Doch es kam anders. 1992 kam das Album „ABBA Gold“ heraus und kletterte in vielen Ländern an die Spitze. Bis heute ist es ein Bestseller. Der Mythos der Gruppe ist lebendiger denn je. Die musikalische Biografie von ABBA beginnt mit den Proben zum Musical „Mamma Mia!“. Die Hits des Musicals sind der Leitfaden durch die Erfolgsgeschichte des schwedischen Quartetts, „mit dem auf einen Schlag die Popmusik die Rockmusik ablöste“ (New Musical Express). Ausschnitte aus Videos, Clips und Konzerten ergänzen die Reise durch die Karriere von ABBA. Neben ABBA kommen u.a. zu Wort Gorel Hanser, Promoter Thomas Johannson, Tim Rice (Regisseur des Musicals) oder Anders Elja – alles Menschen, die die Geschichte von ABBA begleitet und beeinflusst haben.

ABBA – The winner takes it all
Download: hier | filefactory.com
Download: hier | rapidshare.com

Erstellt am 14 April '10, in Musik. Tags: , , , , , , .

Nach oben