Serienjunkies.org

Bachmann gegen Frisch: Vier fatale Jahre – dTV – Xvid

Cover

Dauer: 50:00 | Größe: 525 MB | Sprache: Deutsch | Format: Xvid | Uploader: sunspots

In den vier Jahren, die ihre Beziehung dauerte, waren Ingeborg Bachmann und Max Frisch das interessanteste Künstlerpaar der deutschsprachigen Literatur. Vor allem für Bachmann war es eine Zeit großen inneren Glücks und auch großer literarischer Produktivität. Doch als das Verhältnis zu Frisch zerbrach, begann für die sensible Schriftstellerin eine Phase der Zerstörung. Zehn Jahre lang war sie morphin- und medikamentenabhängig. Der Film „Bachmann gegen Frisch“ von Peter Beringer lässt die Beziehung zwischen den beiden Literaten aus ihren Texten und aus ihren Briefen wieder wach werden und zeichnet das Doppelportrait von zwei der faszinierendsten Figuren des 20. Jahrhunderts. Die genauen Umstände von Bachmanns Feuertod in Rom sind nie ganz aufgeklärt worden. Ob Selbstmord oder Unfall, das grauenhafte Ende erscheint als Schlusspunkt einer langen persönlichen Krise. Frisch beschrieb seine Liebe zu Bachmann als „Hörigkeit“: „In ihrer Nähe beginnt der Wahn.“ Am Ende rettet sich Frisch in eine traditionelle Ehe. So wie Bachmann selbst die Beziehung zu Frisch in ihrem Roman „Malina“ verarbeitete, so war davor Frischs Betrachtungsweise in „Mein Name sei Gantenbein“ eingeflossen. Frisch zeichnete die „Lila“ in seinem Roman als Femme fatale, Betrügerin und egozentrische Diva, als verantwortungslos und unschuldig, berechnend, und chaotisch – ein böse überspitztes Porträt der Bachmann. Bachmann hat Frisch diesen Verrat nie verziehen.

Bachmann.gegen.Frisch.Vier.fatale.Jahre.GERMAN.DOKU.WS.dTV.XviD-GEO
Download: hier | filefactory.com
Download: hier | netload.in

Erstellt am 28 Juni '10, in Biografien, Kunst, Menschen. Tags: , , , , .

Nach oben