Serienjunkies.org

In drei Sekunden zu Schutt und Asche – dTV – Xvid

Cover

Dauer: 30:00 | Größe: 350 MB | Sprache: Deutsch | Format: Xvid | Uploader: wooki

Die Sprengung eines Hochhauses mitten in der Innenstadt – ein waghalsiges Unterfangen. Hundert Meter hoch ist das Verwaltungsgebäude der Sparkasse in Hagen. Nun soll der „Lange Oskar“ in der dichtbebauten City nach allen Regeln der Sprengkunst zusammengefaltet werden. Das ist vorher noch nirgendwo in Europa versucht worden. Je näher der Tag der Sprengung rückt, desto größer ist die Spannung bei Sprengmeister Gerd Vogel. Er hat die komplizierte Zündelektronik ausgetüftelt, die das Hochhaus mit zeitversetzten Teilsprengungen wie eine Ziehharmonika in sich zusammenstürzen lassen soll. Nur so werden die 26.000 Tonnen Stahlbeton in das vorgesehene Fallbett passen. Kann das wirklich gut gehen? Wenn nicht, braucht Hagen nicht nur eine neue Sparkasse, sondern auch eine neue Innenstadt. Und Sprengmeister Vogel wäre bis auf die Knochen blamiert. Oberbrandrat Horst Wisotzki, Einsatzleiter der Feuerwehr, bereitet sich derweil auf die größte Herausforderung seines Berufslebens vor. Es sorgt für die Sicherheit der Sprengstelle und der 50.000 Sprengtouristen. Die Sprengung ist das größte Open-Air-Event, das die Stadt je erlebt hat. 1200 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und THW werden koordiniert. Die Abriegelung der Innenstadt, die Evakuierung der Anwohner aus der Gefahrenzone – all das muss erledigt sein, wenn das Hochhaus am Sonntag pünktlich um 10:00 Uhr zu Fall gebracht werden soll. Die Anwohner sind besorgt. Sie fürchten um ihre Wohnungen nebst Mobiliar, wenn der Betonriese fällt und die Umgebung erschüttert. Lucette Scherney ist die Wortführerin der Sprengopposition in der Stadt. Sie kritisiert vieles. Auch, dass sich die Behörden nicht ausreichend um mögliche Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg gekümmert haben. Nicht auszudenken, was passiert, wenn durch die Sprengung ein Blindgänger hochginge. Neue Nahrung bekommen die Sorgen der Bürger, als zwei Tage vor dem großen Knall eine fremde Sprengvorrichtung auf dem Dach des „Langen Oskar“ entdeckt wird. Ein selbstgebauter Pendelzünder in einem Rote-Grütze-Glas wird sichergestellt – auf einem Hochhaus, das bereits mit 5 Zentner Sprengstoff bestückt ist. Und dann der Countdown: Die City ist abgeriegelt, die Touristen platziert, die Wasserfontäne in Gang gesetzt, der Zünd-Computer hochgefahren und die Warnfanfare erklungen…Totenstille. Das Hochhaus rührt sich nicht. Der Albtraum des Sprengmeisters wird wahr: Es hat nicht gezündet. Hektisch wird der Fehler gesucht – und am Ende dann behoben, wie die Reporter Nina Nikitin und Klaus Frings mit Spannung und Vergnügen beobachten, bis es kracht. Dokumentation von Nina Nikitin und Klaus Frings

In drei Sekunden zu Schutt und Asche.dtv.XviD
Download: hier | netload.in
Download: hier | rapidshare.com

Erstellt am 1 August '09, in Architektur, Technik. Tags: .

Nach oben