Serienjunkies.org

Tschernobyl Fukushima: Leben im Risikogebiet – Webrip – SD/720p

Cover

Am 26. April 1986 ereignet sich in Tschernobyl die bisher schwerste nukleare Havarie aller Zeiten. Im März 2011 erschüttert die Unfallserie von Fukushima die Welt. Bis heute wirken die Folgen dieser Katastrophen weiter fort. Nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl wurde die Region mit einem Radius von 30 Kilometern um den havarierten Reaktorblock zum Sperrgebiet erklärt. Zwei Städte und zahlreiche Dörfer wurden evakuiert, 250.000 Menschen umgesiedelt. Auf dem Gebiet jenseits dieser Todeszone, in den sogenannten schwach kontaminierten Siedlungsgebieten, konnten die Menschen selbst entscheiden, ob sie bleiben oder gehen. Doch was weiß man eigentlich über diese „Grauzonen“? 30 Jahre nach Tschernobyl und fünf Jahre nach Fukushima ist es an der Zeit, sich mit den langfristigen Folgen von Reaktorunfällen auseinanderzusetzen und die Erfahrungen der Betroffenen wissenschaftlich zu untersuchen. Was genau ist ein kontaminiertes Gebiet? Und wie sieht ein Leben in solch einem Gebiet aus? Welchen Gefahren sind die Bewohner konkret ausgesetzt?

Dauer: 01:30:00 | Größe: 700 MB | Sprache: Deutsch | Format: h264 | Uploader: HB

Tschernobyl.Fukushima.-.Leben.im.Risikogebiet.German.DOKU.WEBRip.x264-OMGtv
Download: hier | share-online.biz
Download: hier | uploaded.to

Dauer: 01:30:00 | Größe: 1550 MB | Sprache: Deutsch | Format: h264 | Uploader: HB

Tschernobyl.Fukushima.-.Leben.im.Risikogebiet.German.DOKU.720p.WebHD.x264-OMGtv
Download: hier | share-online.biz
Download: hier | uploaded.to

Erstellt am 1 Mai '16 von , in Katastrophen. Tags: , , , .

Tschernobyl: Das Leben nach dem Super GAU – HDTVRip – SD/720p/1080p

Cover

Der Landstrich um die ukrainische Stadt Prypjat gilt seit der Atomkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 als eine der verseuchtesten Gegenden der Welt. Rund 30 Jahre nach dem nuklearen Fallout wagen zwei Wissenschaftler einen Besuch in diese giftige Einöde. Der tödlichen Bedrohung durch eine stete radioaktive Strahlung bewusst, begleitet diese Dokumentation die Forscher in ein Gebiet, das auf Jahrzehnte weder Mensch noch Tier eine schützende Heimat bieten sollte. Doch einige wenige Lebewesen haben die giftige Einöde nicht verlassen. Bei Ihrer Expedition in die Tiefen der Sperrzone treffen die Wissenschaftler auf ungewöhnliche Verhaltensweisen und erschreckende Mutationen innerhalb der Tierwelt.

Dauer: 45:00 | Größe: 521 MB | Sprache: Deutsch | Format: h264 | Uploader: HB

Tschernobyl.Das.Leben.nach.dem.Super.GAU.German.DOKU.HDTVRiP.x264-UTOPiA
Download: hier | share-online.biz
Download: hier | uploaded.to

Dauer: 45:00 | Größe: 1260 MB | Sprache: Deutsch | Format: h264 | Uploader: HB

Tschernobyl.Das.Leben.nach.dem.Super.GAU.German.DOKU.720p.HDTV.x264-UTOPiA
Download: hier | share-online.biz
Download: hier | uploaded.to

Dauer: 45:00 | Größe: 2160 MB | Sprache: Deutsch | Format: h264 | Uploader: HB

Tschernobyl.Das.Leben.nach.dem.Super.GAU.German.DOKU.1080p.HDTV.x264-UTOPiA
Download: hier | share-online.biz
Download: hier | uploaded.to

Erstellt am 28 April '16 von , in Katastrophen. Tags: , , , .

Super GAU Tschernobyl – Webrip – SD/720p

Cover

30 Jahre nach dem Atomunglück in Tschernobyl macht sich der Autor auf den Weg in die Unglücksregion. Dort sind die Spuren der Katastrophe immer noch spür- und messbar.

Dauer: 30:00 | Größe: 316 MB | Sprache: Deutsch | Format: h264 | Uploader: HB

Super.GAU.Tschernobyl.GERMAN.DOKU.WebRip.x264-BTVG
Download: hier | share-online.biz
Download: hier | uploaded.to

Dauer: 30:00 | Größe: 639 MB | Sprache: Deutsch | Format: h264 | Uploader: HB

Super.GAU.Tschernobyl.GERMAN.DOKU.720p.WebRip.x264-BTVG
Download: hier | share-online.biz
Download: hier | uploaded.to

Erstellt am 27 April '16 von , in Katastrophen. Tags: , , , .

Kein Atom in NRW: Der Kampf um Kalkar – dTV – Xvid

Cover

Nordrhein-Westfalen ist eines der Bundesländer, das keine Atomkraftwerke hat – ein wesentlicher Grund dafür sind die turbulenten Auseinandersetzungen, die vor rund dreißig Jahren in Kalkar stattgefunden haben. Schon seit Beginn der Planungen hatte es Stimmen gegen den Bau eines Kernkraftwerks am Niederrhein gegeben: Zahlreiche Landwirte, die Mehrheit der katholischen Gemeinde und viele Bürger äußerten Bedenken und Sorgen. Doch Schlagzeilen machte ihr Kampf erst, als das beschauliche Kalkar im September 1977 zum Schauplatz einer riesigen Demonstration wurde. Eine Vielzahl von Bürgerinitiativen aus dem In- und Ausland hatte dazu aufgerufen, gegen den Bau des „Schnellen Brüters“ zu protestieren, der dort auf dem Ackergelände am Ufer des Rheins gebaut werden sollte. Bei der Demonstration in Kalkar kam es dann zum bis dahin größten Einsatz von Polizei und Bundesgrenzschutz auf dem Gebiet der Bundesrepublik. Tausende von Beamten errichteten Kontrollpunkte in konzentrischen Kreisen rund um Kalkar, die Presse berichtete von beinahe 150.000 Personenkontrollen, denen sich die Teilnehmer der Demonstration zu unterziehen hatten. Auch wenn viele Demonstranten den Markt von Kalkar und das Baugelände gar nicht erreicht haben, war die friedliche Demonstration doch ein entscheidender Fortschritt für die Anliegen der Kernkraftgegner. Die Erinnerung an die Kämpfe in Kalkar erscheint heute wieder besonders lebendig: Zeitzeugen, Demonstranten, Einwohner von Kalkar, Beobachter und Journalisten erzählen in dieser Dokumentation von ihren Erlebnissen und Erfahrungen.

Dauer: 45:00 | Größe: 350 MB | Sprache: Deutsch | Format: Xvid | Uploader: HB

Kein.Atom.in.NRW.Der.Kampf.um.Kalkar.GERMAN.DOKU.WS.dTV.XviD-D4U
Download: hier | share-online.biz

Erstellt am 2 Mai '12 von , in Umwelt. Tags: , .

Totgesagte leben länger: Das Comeback der Kernkraft – dTV – Xvid

Cover

Dauer: 43:00 | Größe: 350 MB | Sprache: Deutsch | Format: Xvid | Uploader: sunspots

„Kernenergie kann man auf Dauer nur nutzen, wenn eine Mehrheit der Menschen sie akzeptiert. Das ist seit Jahrzehnten nicht der Fall“, behauptet Umweltminister Norbert Röttgen (CDU). Atomkraft sei nichts anderes mehr, als eine „Brückentechnologie“. Doch aktuellen Umfragen zufolge stuft nur ein Prozent der Unionsanhänger die Kernenergie als „großes Problem“ ein. 52 Prozent sind laut Umfrage für die Kernenergie. Die ZDF-Autoren Ulrike Brödermann und Michael Strompen gehen in ihrer Dokumentation „Totgesagte leben länger“ der Frage nach, wieviel Atomenergie das Land noch braucht. Wenn alles gut geht, dann soll im April 2021 das letzte deutsche Kernkraftwerk vom Netz gehen. Immerhin hat sich seit 2006 die Energielandschaft der Bundesrepublik stark verändert. Weltweit wurden 130 neue Atomkraftwerke gebaut, doch in Deutschland soll bald Schluss sein. Wenn alles gut geht, macht mit „Neckarwestheim II“ das letzte von 18 Atomkraftwerken dicht. Soweit der Plan, den selbst die Regierungskoalition gegen einen Großteil der eigenen Anhänger verfolgt. Die ZDF-Autoren fragten in Politik und Wirtschaft nach, sprachen mit Atomkraftkritikern, besuchten Energie-Konferenzen und werteten darüber hinaus vertrauliche Dokumente aus. Sie kamen dabei zu einem überraschenden Befund. Demnach ist der Atomausstieg keineswegs so unumwerflich wie ehedem. Dass die Atomkraft auf Dauer keine Chance mehr habe, sei ein frommer Wunsch. Auch künftig werden Atomkraftwerke den Bürgern – trotz des stetigen Vormarsches der erneuerbaren Energien – auf längere Sicht noch erhalten bleiben. Das Fazit steckt im Titel des Films: „Totgesagte leben länger“. Eigentlich müsse man sogar von einem „leisen Comeback der Atomkraft“ sprechen, so behaupten die Autoren.

Totgesagte.leben.laenger.Das.Comeback.der.Kernkraft.GERMAN.DOKU.WS.dTV.XviD-GEO
Download: hier | filefactory.com
Download: hier | netload.in
Download: hier | rapidshare.com

Erstellt am 19 Juni '10 von , in Deutschland, Moderne. Tags: , , , , , , .

Nach oben