Serienjunkies.org

Als mein Onkel für den Duce nach Afrika ging – HDTV – SD/720p

Cover

Von der Regisseurin in einer Schublade gefundene Briefe ihres Onkels bilden den Ausgangspunkt für diese Reise durch die weitgehend unbekannte italienische Kolonialgeschichte in Afrika. Das Erzählen überlässt der bewegende Film Bildern aus der Epoche – Wochenschauen und Familienfotos mit Kommentaren von Zeitzeugen des Abenteuers „Italienisch-Ostafrika“. Von der Regisseurin in einer Schublade gefundene Briefe ihres Onkels bilden den Ausgangspunkt für diese Reise durch die weitgehend unbekannte italienische Kolonialgeschichte in Afrika. Im faschistischen Italien der 1930er Jahre verlassen zahlreiche Einwohner vom Elend getrieben oder aus Abenteuerlust ihr Heimatdorf Borgo, um in den Kolonien von Italienisch-Ostafrika das von der faschistischen Propaganda versprochene Eldorado zu finden. Aber ihr Traum zerbricht schon nach wenigen Jahren: Krieg und Niedergang des Regimes ziehen den Verlust der Kolonien nach sich. Ohne einen Heller kehren sie nach Borgo zurück. In den Familien wird diese Abenteuerreise durch Überlieferungen, schriftliche Aufzeichnungen und Hunderte Fotos wachgehalten. Die Geschichte bewegt sich in einem sehr persönlichen Rahmen; sie fördert lange verschwiegene Erinnerungen zutage, darunter die raue Kolonialwirklichkeit mit Zwangsarbeit, rassistischer Ideologie, Domination und Krieg.

Dauer: 60:00 | Größe: 470 MB | Sprache: Deutsch | Format: h264 | Uploader: gr00ve

Als.mein.Onkel.fuer.den.Duce.nach.Afrika.ging.GERMAN.DOKU.HDTVRip.x264-EPiS
Download: hier | share-online.biz
Download: hier | uploaded.to

Dauer: 60:00 | Größe: 1200 MB | Sprache: Deutsch | Format: h264 | Uploader: gr00ve

Als.mein.Onkel.fuer.den.Duce.nach.Afrika.ging.GERMAN.DOKU.720p.HDTV.x264-EPiS
Download: hier | share-online.biz
Download: hier | uploaded.to

Erstellt am 2 September '17 von , in Zweiter Weltkrieg. Tags: , .

Mario Piazzesi: Faschist – dTV – Xvid

Cover

Dauer: 52:36 | Größe: 525 MB | Sprache: Deutsch | Format: Xvid | Uploader: John

Von den vielen Tagebüchern, Memoiren und Erfahrungsberichten über das Mussolini-Regime hebt sich die Chronik des 1919 erst 17 Jahre alten Mario Piazzesi deutlich ab: Weil er seine Einträge unter dem frischen Eindruck des Erlebten verfasste, wirkt sein Tagebuch authentischer und glaubwürdiger als andere Quellen. Piazzesis in den Jahren 1919 bis 1922 verfasster aufwühlender Zeitzeugenbericht bietet Erklärungsansätze dafür, warum sich der Faschismus nach und nach in der italienischen Gesellschaft ausbreiten konnte, und zeigt, wie die Faschisten den Feind systematisch mittels Gewalt zu vernichten versuchten. Das Tagebuch endet mit dem Marsch auf Rom und der Machtergreifung Mussolinis. In den folgenden Jahren spitzte sich der Konflikt zwischen den Interventionisten in der faschistischen Bewegung und Mussolini und seinen politischen Ambitionen zu. Einige junge Mitglieder traten aus den „Squadre“ aus. Die Mehrheit wechselte zur faschistischen Miliz. Die Dokumentation wählt die Perspektive eines Jugendlichen, der: wie viele junge Leute: tatendurstig die italienische Gesellschaft verändern will und dafür den Weg des bewaffneten Kampfes wählt. Die filmische Umsetzung von Mario Piazzesis Tagebuch gibt Einblicke in den aufkeimenden italienischen Faschismus und die breite Unterstuetzung, die der „Duce“ in der Bevölkerung genoss und die er später zur Errichtung einer Diktatur zu nutzen verstand.

Mario.Piazzesi.Faschist.GERMAN.DOKU.dTV.XviD-PressTV
Download: hier | netload.in
Download: hier | rapidshare.com

Erstellt am 7 Februar '10 von , in Europa, Menschen. Tags: , , , , , , , , .

Nach oben