Serienjunkies.org

Seltene Erden: Die dunkle Seite der Hightech Metalle – HDTV – Xvid/h264

Cover

Jahrtausende schlummerten sie in der Erde, niemand ahnte, dass es sie überhaupt gab. Heute sind sie ein unverzichtbarer Bestandteil von Hightech-Produkten wie Smartphones, Hybridautos oder Windturbinen: Seltene Erden. 17 Metalle, deren Gewinnung erhebliche Nachteile mit sich bringt: Denn sie ist kostspielig, verschmutzt die Umwelt, erzeugt radioaktiven Müll und zerstört Landschaften. Die Metalle können nicht einfach abgebaut werden wie Kohle, da sie immer im Verbund mit anderen Erzen und Mineralien auftreten.

Dauer: 50:00 | Größe: 525 MB | Sprache: Deutsch | Format: Xvid | Uploader: HB

Seltene.Erden.-.Die.dunkle.Seite.der.Hightech.Metalle.GERMAN.DOKU.HDTVRip.Xvid-821
Download: hier | filemonkey.in
Download: hier | share-online.biz
Download: hier | uploaded.to

Dauer: 50:00 | Größe: 1.400 MB | Sprache: Deutsch | Format: h264 | Uploader: HB

Seltene.Erden.-.Die.dunkle.Seite.der.Hightech.Metalle.GERMAN.DOKU.AC3.720p.HDTV.x264-821
Download: hier | filemonkey.in
Download: hier | share-online.biz
Download: hier | uploaded.to

Erstellt am 18 Januar '14 von , in Umwelt, Wirtschaft. Tags: , , , .

Träume der Lausitz – DVDRip – Xvid

Cover

Dauer: 01:25:00 | Größe: 700 MB | Sprache: Deutsch | Format: Xvid | Uploader: liebeskraft

„Gott hat die Lausitz geschaffen, und der Teufel hat die Kohle unter ihr vergraben.“ Diese sorbische Weisheit zieht sich konsequent durch den Dokumentarfilm von Bernhard Sallmann, der sich mit einer entleerten, vom Braunkohleabbau gezeichneten Landschaft auseinandersetzt, in Wahrheit damit aber eine Liebeserklärung an die Lausitz abgibt. Die Lausitz ist eine Region im Osten Deutschlands und Polens, die Jahrzehnte lang vom Braunkohlenabbau bestimmt war und sich nun, durch die Stilllegung der Gruben, langsam entleert, verändert aber auch regeneriert. Jeder der wenigen Übriggebliebenen hat seine eigenen Träume in und von der Lausitz. Während sich ein Rentner die Zeit mit Amateurfunken und Standardtanz vertreibt, verschönert ein anderer die Landschaft mit künstlerischen Steinarrangements und der nächste verfolgt Wolfsspuren, wofür er sich mit einer Hängematte in den Baumwipfeln auf die Lauer legt. Letzterer ist einer der Wenigen, der trotz seines jugendlichen Alters in die Lausitz gezogen ist. Die meisten schlagen den Weg in die andere Richtung ein, da es kaum noch Arbeitsplätze gibt. Beispielsweise hat Hoyerswerda seit den achtziger Jahren knapp die Hälfte an Einwohnern eingebüßt, was unter anderem an der Einstellung des Tagebaus liegt. Der führt nicht nur zu einer demografischen Veränderung, sondern auch zu einer geografischen, da die Landschaft durch die Kohleentnahme etwa acht bis zehn Meter tiefer gelegt wurde und durch die Wiederherstellung des normalen Grundwasserspiegels bzw. durch die Flutung von alten Braunkohlerevieren neue Seen und Bäche entstehen. Kaum vorstellbar, dass aus der jetzigen grünen Hügellandschaft in fünf Jahren eine Seenlandschaft entstehen soll. Das würde das Image dieser Region heben, Touristen anlocken und nicht zuletzt neue Arbeitsplätze schaffen. Der Österreicher Bernhard Sallmann hat mit Träume der Lausitz den dritten Teil seiner Lausitz-Trilogie fertiggestellt, und hat diese fast schon surreal anmutende Landschaft wie Fotografien filmisch aneinandergereiht. Größtenteils verzichtet er auf Erläuterungen, lässt die Bilder für sich sprechen, verzichtet konsequent auf Filmmusik und unterstreicht damit den Charme der dämmrig-einsamen Idylle dieser malträtierten Landschaft. Mit Kameraschwenks im Zeitlupentempo bildet er Naturschauspiele ab oder zeigt Projekte der Internationalen Bauausstellung, die in den Jahren von 2000 bis 2010 dem Strukturwandel der Region wirtschaftliche, künstlerische und ökologische Anstöße gegeben hat. Er lässt aber auch Einwohner der Lausitz zu Worte kommen, die wahlweise voller Wehmut der Vergangenheit gedenken oder positiv der Zukunft entgegensehen, und er zeigt unter anderem ein Rentnerehepaar, das sich rückwärts eine rostrote Treppe eines futuristischen Gebäudes hinabquält. Fast könnte man dies symbolisch für die überalterte Bevölkerung betrachten und den vermeintlichen Fortschritt des Braunkohlenabbaus, der sich in ökologischer Hinsicht als Rückschritt herausgestellt hat. Aber Sallmann verpackt das alles so ästhetisch, dass für Trost- oder Hoffnungslosigkeit kein Raum gelassen wird, sondern er verdeutlicht, dass diese Landschaft im Wandel ist und für sie der Weg nach vorne geht. Dabei wird vor allem deutlich, dass die Lausitz eine traumhafte Landschaft ist, die trotz oder wahrscheinlich eher wegen der menschlichen Abwanderung eine große Anziehungskraft besitzt.

Traeume.der.Lausitz.German.2009.DOKU.DVDRiP.XviD-XMC
Download: hier | netload.in
Download: hier | rapidshare.com
Download: hier | ul.to

Erstellt am 25 Mai '10 von , in Deutschland, Menschen, Natur. Tags: , , , , , , , , .

Kohle Boom in Australien – dTV – Xvid

Cover

Dauer: 30:00 | Größe: 233 MB | Sprache: Deutsch | Format: Xvid | Uploader: tvfan

Australien fördert mehr als 200 Millionen Tonnen Kohle jährlich, technisch hoch effizient im Tagebau. Mouhcine El Ghomri dokumentiert den immensen Kohle-Boom in Australien und seine Auswirkungen. Er stellt moderne Steinkohleminen an der Ostküste vor, gibt einen Einblick in den Arbeitsprozess und die Kohleförderung sowie in die Betriebsamkeit der Kohlehäfen. Die Dokumentation zeigt aber auch, welche wirtschaftlichen und ökologischen Folgen die wachsende Nachfrage nach einem Rohstoff wie Kohle für ein Land wie Australien hat. Australien ist im Kohle-Rausch, im Gegensatz zu Europa. Deutschland, Frankreich und seine EU-Partner fördern heute kaum noch Steinkohle. Australien jedoch ist weltweit hinter China, den USA und Indien die Nummer vier unter den Förderländern. Über 400 Millionen Tonnen baut das Land jährlich ab. Als Kohleexportland steht Australien an der Spitze, über 70 Prozent der geförderten Steinkohle geht ins Ausland. Der Rohstoffboom verändert das Land. Der Bergbau ist hoch technisiert und effizient. Fast die Hälfte der mehr als hundert Minen arbeiten im Tagebaubetrieb. Die Maschinen sind rund um die Uhr im Betrieb, 24 Stunden täglich, 365 Tage im Jahr. Arbeitskräfte für den Kohleabbau gibt es genug, denn die Minen bezahlen ihre Angestellten und Mitarbeiter überdurchschnittlich. Die Gehälter sind so attraktiv, dass viele Menschen beispielsweise aus der Landwirtschaft in die Minen abwandern. So leidet Australiens Landwirtschaft inzwischen unter Personalnot. Auch in den Städten schließen Geschäfte, weil Besitzer und Angestellte ihren Job kündigen und in die Minen gehen.

Kohle-Boom.in.Australien.GERMAN.DOKU.dTV.XviD-PressTV
Download: hier | filefactory.com
Download: hier | rapidshare.com

Erstellt am 14 Oktober '09 von , in Australien. Tags: , .

Nach oben